Am 31. Januar 2007 bat uns das Veterinäramt des Kreises Kleve um Hilfe für einen Zwingerhund. Der zuständige Veterinär hat erreicht, dass die Hundebesitzer den Hund freiwillig herausgegeben haben. Da wir selbst keine Kapazitäten frei haben, baten wir den Bund deutscher Tierfreunde um Hilfe, die wieder sofort hilfreich zur Seite standen und einen Platz freimachen konnten.

 

An dieser Stelle mal wieder
ein dickes D a n k e an den BdT.

Wir nahmen telefonischen Kontakt zu der Hundebesitzerin auf und meldeten uns an. Diese schien nicht begeistert und erklärte, sie hätte gar kein Verständnis dafür, dass der Hund nicht bleiben dürfe. Sie könne ja schließlich nichts dafür, dass es sich um einen langhaarigen Hund handele. Diese Aussage lies schon Einiges vermuten.

Bei unserer Ankunft machte uns der Hundehalter die Türe auf und ging unverzüglich und sehr gelassen mit uns zum Zwinger. Hier befand sich der achtjährige Kuvasz-Rüde "Dunja"!? Er befand sich in einem augenscheinlich schlechten Pflegezustand, das Fell verdreckt und verfilzt, am linken Auge ein Vorfall des Nickhautknorpels, das rechte Auge entzündet, die Wolfskralle am linken Hinterbein eingewachsen und entzündet, der Ernährungszustand schlecht (was erst nach Scheren deutlich sichtbar werden wird), häufiges Kopfschütteln lässt auf eine Ohrenentzündung schließen. Alles in allem ein trauriger Anblick. Auf Befragen erklärte uns der Hundehalter: "Wir sehen nicht ein, Geld in den Hund zu investieren, da er nur ein Wachhund ist und außerdem ist er ja schließlich schon "auf". Dass mit dem Auge ist von Geburt an so und ist rassebedingt. Er muss ja auch nur aufpassen." Wir gingen ins Haus um den Abgabevertrag mit den Hundehaltern zu schließen. Hier trafen wir auch auf die Ehefrau. Diese erklärte: "Ich kann gar nicht verstehen, warum der Veterinär so reagiert. Hätte ich den Hund schon vor einem Jahr einschläfern lassen, hätte ich den Lack jetzt nicht am Ar… Wir können nichts dafür, dass der Hund sich nicht baden und bürsten lässt und er ist ja auch nur ein Wachhund, der höchstens noch 1 bis 1,5 Jahre zu leben hat. Da kann man ja kein Geld mehr reinstecken." Im weiteren Gesprächsverlauf erfuhren wir, dass der Hund schon seit seiner fünften Lebenswoche "so" gehalten wurde. Ohne Worte!!!!

Wir verkneifen uns an dieser Stelle, die Einstellung der Hundehalter zu kommentieren.

Mit Hilfe des Hundehalters verbrachten wir den Hund ins Auto, was dieser natürlich nicht so toll fand. Da er noch nie Auto gefahren ist, war er natürlich sehr unsicher und knurrte. Trotzdem hat alles gut geklappt. Beim Aussteigen gab er auch noch einige Widerworte, was sich sofort nach Ausstieg änderte und er interessiert die neuen Gerüche aufnahm und willig mit uns ging. Nachdem er neugierig seine neue Unterbringung erkundet hatte, suchte er auch schon Kontakt und Streicheleinheiten. Jetzt bleibt die tierärztliche Untersuchung abzuwarten und die Aussicht auf ein schönes, hundegerechtes, würdiges Leben.

Hier möchten wir uns ganz besonders bei den Menschen bedanken, die zufällig auf dieses Schicksal aufmerksam geworden sind und auch sofort das zuständige Veterinäramt hierüber informiert haben.

Zugleich danken wir dem Veterinär für das unbürokratisch schnelle Handeln.

Dieser Fall hat uns wieder einmal sehr nachdenklich gestimmt, denn Dunja steht stellvertretend für sicherlich noch ganz viele so genannte "Wachhunde" ohne ein Recht auf Liebe und Fürsorge.

Wir hoffen, dass in Zukunft noch mehr Menschen am Leid der Tiere nicht vorbeischauen, sondern beherzt handeln.

Selbstverständlich werden wir über den weiteren Verlauf berichten.

Dunja ist am 05. Februar 2007 tierärztlich behandelt worden. Es wurde eine Augenoperation durchgeführt, die eingewachsene Kralle entfernt, das Fell geschoren. Unter dem verfilzten Fell kamen etliche Ekzeme zum Vorschein und natürlich war er mit Parasiten übersäht. Ihm geht es jetzt schon sehr gut. Sobald alles verheilt ist, bekommt er eine eigene "Kumpeline" und vor allem sehr viel Aufmerksamkeit, Liebe und Fürsorge.

Wir werden weiter berichten und in Kürze Bilder einstellen. Danke, an alle die, die dies möglich gemacht haben!!!

Hier nun die versprochenen Bilder von Dunja, dem es nunmehr unter der Regie von Martina Klein ganz hervorragend geht. Wir hoffen, dass auch für ihn eines Tages der richtige Mensch vor der Tür steht. Wir freuen uns riesig, dass er sich so gut erholt hat und wünschen ihm noch viele schöne Jahre.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.